Captain Richard Bogue rocket-troop Richard Bogue schloss sich der Royal Artillerie am 14. Juli 1798 als Leutnant an. Er wurde am 10. Februar 1800 zum ersten Leutnant befördert und am 18. März 1806 zum Kapitän. Die Verwendung der Raketen durch die britische Armee während der Napoleonkriege ist gut dokumentiert. Aber obwohl schon einige Jahre früher von William Congreve erfunden, wurde erst 1811 eine Abteilung RHA als Raketentruppe, unter Kapitän Richard Bogue, ausgerüstet. Während der nächsten zwei Jahre war die Truppe einzig damit beschäftigt, Versuche mit der neuen Waffe zu unternehmen, was zu einer Empfehlung, das sie für den aktiven Dienst erprobt sind, führte. Die britische Armee kämpfte zu dieser Zeit auf der Halbinsel unter Wellington, aber der hatte nicht den Wunsch, solche neuen Waffen zu verwenden und folglich schickte er zu Beginn des Jahres 1813, Kapitän Richard Bogues Truppen, welche sich auf circa 100 Männer belief, mit dem Schiff nach Dänemark zum Treffen mit der schwedischen Armee unter Bernadotte. Die Truppe wurde Bernadotte als Leibwache zugeordnet. Die vereinten Kräfte von Russen, Preußen, Österreichern und Schweden, folgten Napoleons katastrophaler Campagne 1812 und zwangen den Franzosen langsam aus den deutschen Gebieten. Anfängliches Training mit der schwedischen Armee offenbarte einige Mängel bei den gelieferten Raketen, es wurde aber doch eine zuverlässige Variante gefunden. Mit einem Gewicht von 18 Ib (pound , entspricht etwa 453,59 g *) hatte die Waffe annähernd einen Bereich von 2500 Yards (etwa 2286 m *) und obwohl ungenau, hatte sie aufgrund des Lärms und der Flugerscheinungen, die sie erzeugte, eine deutliche psychologische Wirkung. Die erste Chance, die Waffe auszuprobieren, kam in Görde. Die erste Salve war ein Misserfolg, weil die Truppe zu weit entfernt stationiert war und die Raketen alarmierend nahe bei den schwedischen Truppen herunter fielen. Die Truppe stürmte vorwärts und von der zweiten Salve, die sie abfeuerten, wurde berichtet, dass „feindliche Truppen, die sich nicht in der Feuerlinie befanden, beträchtlich beunruhigt waren.! Die Truppen wechselte zu Stadinck's Corps zur Begleitung der nächsten Aktion bei Wittenburg, wo an gegeben wurde: „die englische Artillerie und das Raketenkorps verdienen die höchsten Loblieder... unter der sehr fähigen Leitung des englischen Kapitän Bogue.'" Die rivalisierenden Armeen manövrierten langsam in Richtung Leipzig und am 18. Oktober 1813 begann ein schwerer Kampf rund um die Stadt. Die Raketentruppe wurde anfangs in Reserve gehalten, aber Bogue protestierte und forderte, sich dem Kampf anzuschließen. Ein zeitgenössischer Bericht lautete wie folgt: „Kapitän Bogue wendete sich an General Winzingerode, Kommandeur der militärischen Vorhut des Kronprinzen (Bernadotte), gab seinem Wunsch Ausdruck, den Feind zu treffen, und bat um Erlaubnis, einzugreifen. Der General, ein Mann von viel Ritterlichkeit und Anspruchsgeist, erlaubte ihm, als Beschützer einer Schwadron Dragoner, zu folgen. Kapitän Bogue verlor keine Zeit mit dem Angriff auf das Dorf  Paunsdorf, das im Besitz von fünf feindlichen Armeen war, um vor der gesamten Einheit ein höchst zerstörerisches Feuer zu eröffnen. Das wurde mit Musketen erwidert und für einige Zeit folgte ein lebhafter Kampf, bis die Feinde außerstande waren, das gut gezielte Feuer von der Brigade des Kapitäns Richard Bogue, zu ertragen, er fiel daraufhin in Verwirrung  und begannen, sich zurück zu ziehen. Kapitän Bogue nutzte den Moment und wechselte an die Spitze des Dragonergeschwaders und der Feind, der angsterfüllt seine Annäherung bemerkte, drehte um. Die  Brigade bestand aus zwei- bis dreitausend Mann, die vor der Raketentruppe kapitulierten, obwohl diese nicht einmal zweihundert Mann zählte. Die Information über diesen Erfolg wurde dem Prinzen übermittelt. Er schickte seinen Dank an Kapitän Bogue für seinen bedeutenden Dienst und forderte zugleich, diese Aktivitäten, fortzusetzen."Der russische General Wittgenstein soll über die Raketen gesagt haben: "Sie sehen aus, als wurden sie in der Hölle gemacht und sind bestimmt des Teufels eigene Artillerie. Ein weiterer Augenzeuge berichtete:  „Ihre Wirkung (war) wahrhaft erstaunlich und erzeugte beim bleiben Eindruck von etwas Übernatürlichen..., ein fester Platz in der Infanterie...Nach unserem Feuer sah es aus, als wenn Panik zugeschlagen hätte," Die Truppe nahm jetzt eine Position an der Flanke des Dorfes ein, kam aber bald unter heftiges Kanonen- und Gewehrfeuer. Das Vorrücken der schwedischen Truppen wurde durch eine Attacke bei der “Alten Garde” aufgehalten, während Kapitän Bogue bei der Führung seiner Dragonerschwadron, erschossen wurde. Kapitän Bogue ist jetzt auf dem Friedhof bei Paunsdorf beerdigt, wo heute ein Denkmal steht. Aber es gibt auch ein Denkmal in seiner Heimatkirche in Titchfield, in Hampshire, worauf steht: „Leipzig - Der Herr gab und der Herr nahm, gesegnet sei der Name des Herrn." Das Denkmal von privatem Wert und militärischem Ruhm, gedenkt Kapitän Richard Bogue, der durch einen Gewehrschuss im Kampf um Leipzig, am 1. Oktober 1813 gefallen ist, während er die britische Raketenbrigade in den glorreichen Sieg dieses unvergesslichen Tages, führte. Er hatte einen Moment vorher die Danksagung des Prinzen und seiner verbündeten Generäle, erhalten, unter deren Diensten er, durch seine kleinen Streitkräften mit nicht einmal zweihundert Mann, die Kapitulation von fünf französischen Bataillonen, bei Paunsdorf, erzwang. Seine sterblichen Überreste wurden in Taucha, bei Leipzig, in seinem 31. Lebensjahr, bestattet. Als Offizier verband er ausgesprochen professionelle Wissenschaft mit der glühendsten Tapferkeit. Durch seinen uneingeschränkten Forschergeist wurde die furchterregende Waffe, die Congreve Rakete, mit einer Präzision ausgestattet und ein Erfolg, entsprechend ihre Wichtigkeit in einer vernichtenden Kriegführung, angewendet.
GEDENKTAFEL an die Opfer des  Rocket-Troops am 18.Oktober 1813 Capt. Bogue tot Fahrer James Jenkins tot Jährliche Gedenkfeier am 18. Oktober um 18.00 Uhr  auf dem Friedhof Taucha an dem Grabmal von  Captain Richard Bogue.    
rocket-troop leipzig 1813  
Geschichte
zum Schlachtgeschehen Links im Einsatz Veranstaltungen über uns Geschichtliches Startseite Stretch Button Geschichtliches